C O N T E N T_____. C O N C E P T____M A K I N G_O F _____B O O K F A I R_____P R E S S_____E V E N T

. CONCEPT


Marc van den Broek has researched for more than 30 years and has traced back the origins and evolution of more than 100 technologies and studies. In eight text chapters and twenty picture series, Leonardo da Vincis way of working is illustrated and routes are suggested along which knowledge could have reached the Italy of the Renaissance.
"You are holding an album in your hands that is filled with pictures from the infancy of our modern epoch. They were taken shortly after birth, during the first several years and during the prenatal phase. Characteristic features clearly appear in outlines already in all three stages, and the astonishing resemblance to today's mature, 500-year old development is made manifest. Who does not smile when looking at baby photos?"

Each pictorial chapter is a track search.
Each shows sketches of a particular technology that derive from different countries and epochs. Brief texts explain ways of functioning and point out artistic and technical similarities and distinctions to da Vincis drawings and ideas.


Marc van den Broek hat mehr als 30 Jahre recherchiert und die Entstehungsgeschichten von mehr als 100 Technologien und Studien zurück verfolgt. In acht Textkapiteln und zwanzig Bildstrecken wird die Arbeitsweise Leonardo da Vinics veranschaulicht; werden Wege aufgezeigt, auf denen Wissen ins Italien der Renaissance gelangt sein könnte.
"Sie halten ein Album in den Händen, voller Kinderbilder unserer Epoche, der Neuzeit. Entstanden sind sie kurz nach der Geburt, während der ersten Jahre und während der pränatalen Phase. Merkmale zeichnen sich in allen drei Stadien bereits klar ab, und es wird die erstaunliche Ähnlichkeit zur heutigen, erwachsenen, gut 500 Jahre alten Erscheinung deutlich. Wer lächelt nicht beim Anblick von Babyfotos?"

Jedes Bildkapitel ist eine Spurensuche.
Es zeigt Skizzen von jeweils einer Technologie, die aus unterschiedlichen Ländern und Epochen stammen. Kurze Texte erklären Funktionsweisen und machen künstlerische und technische Ähnlichkeiten und Unterschiede zu da Vincis Zeichnungen und Ideen deutlich.
  
  
"... It could be a coincidence that a Chinese artist 500 years before him had drawn an identical construction from the same perspective and with the same proportions and peculiarities. Or else not. If not, how did the drawing get from China to Florence? What other sketches from the Far East did Renaissance engineers have recourse to? Did they also have access to work from other countries, from India, Arabia, Persia? Was not only the knowledge of classical antiquity but that of the whole world 'reborn'?"
(Excerpt from Leonardo da Vincis Spirits of Invention, p. 19)

"... Es konnte Zufall sein, dass ein chinesischer Künstler 500 Jahre vor ihm eine identische Konstruktion aus derselben Perspektive mit denselben Proportionen und Eigenarten gezeichnet hat. Oder auch nicht. Wenn nicht, wie war die Zeichnung aus China nach Florenz gelangt? Auf welche andere Skizzen aus Fernost konnten die Ingenieure der Renaissance zurückgreifen? Hatten sie darüber hinaus Zugang zu Arbeiten aus anderen Ländern, aus Indien, Arabien, Persien? Wurde nicht nur das Wissen der Antike, sondern der Welt wiedergeboren?"
(Auszug aus dem Buch Leonardo da Vincis Erfindungsgeister, Seite 19)
  
  
  
  
  
"...The best-known illustration of this is the 'Vitruvian Man'. In 1490, Leonardo placed the idealized nude into a circle and a square, in order to make proportions visible. Today, the squared circle is found on millions of pocketbooks, on the Italian Euro coin and on various German health insurance cards. Yet Leonardo da Vincis motif was not new with him. Years before, for example, Mariano Jacobi decti Taccola, also called Mariano Taccola, and Francesco di Giorgio Martini had sketched out similar ideas - both of them contemporaries with whose work Leonardo was familiar." (Page 188)

"... Das bekannteste Bild dazu ist der 'Vitruvianische Mensch'. 1490 hat da Vinci den idealisierten Nackten in einen Kreis und in ein Quadrat gestellt, um Proportionen sichtbar zu machen. Die Quadratur des Kreises findet sich heute in Millionen von Brieftaschen, auf der italienischen Euromünze und diversen deutschen Krankenkassenkarten. Neu war Leonardo da Vincis Motiv nicht. Jahre zuvor hatten zum Beispiel Mariano Jacobi decti Taccola, auch Mariano Taccola genannt, und Francesco di Giorgio Martini ähnliche Ideen skizziert, beides Zeitgenossen, mit deren Werk Leonardo da Vinci vertraut war." (Seite 188)
  



A. T E. M.____K O N T A K T____I M P R E S S U M____D A T E N S C H U T Z____
© 2019 A.TE.M.     Marc J. M. van den Broek