F I L M____. S T O R Y____M A K I N G_O F_____T E A M____G A L L E R Y_____G L O S S A R Y____P R E S S



#MEAT is an associative abstraction of the Faust story, dramaturgically adapted for presentation in a 21st-century context. 

The Renaissance witnessed the dawn of the age of modern science and scholarship. The universal scholar – as personified by Doctor Faust – is regarded as the Renaissance ideal. 

Renaissance rationalism replaced the piety of the Middle Ages. The prevailing “we” that dominated human self-perception in the Middle Ages gave way to “I” in the Renaissance. This redefinition of the individual’s position in the world became the driving impulse behind the subsequent spiritual and intellection development of the human race. The ego continues to shape our thoughts and actions today. 

The basic principles of empiricism were established: observation, investigation, research and empirical evidence formed the basis for all scholarly activity. Concern with the spiritual was progressively and systematically displaced by preoccupation with the material world, which was explored, analyzed and broken down into its smallest components. 

Today, 500 years later – roughly since the dawn of the third millennium – the influence of this “Renaissance impulse” has come to an end. 

The film #MEAT begins at the beginning of the Industrial Age and ends with the temporal and spatial dissolution of the “self” in the immaterial digital present. #MEAT abandons the scientific methods and illustrations presented in Marc van den Broek´s “Erfindungsgeister” in favor of an artistic, poetic approach to the history of human development. 

#MEAT unfolds in sequences between the realms of dream and reality and in the worlds between modern science, love and freedom. It illuminates archaic regions. The images are presented without commentary; their visual effects are underscored by sound. 

#MEAT deliberately avoids addressing the intellect, as its content cannot be comprehended at the rational level. Yet it speaks to intuition and emotions with striking intensity. 

The gist of the message conveyed by #MEAT: Like Faust, the protagonist recognizes the irreconcilability of reason and love – a field of tension that every viewer shapes individually. 



 
#MEAT ist eine assoziative Abstraktion des Faust-Stoffes und seine dramaturgische Fortsetzung im 21. Jahrhundert. 

Mit der Renaissance beginnt das Zeitalter der modernen Wissenschaft und des Gelehrtentums. Der Universalgelehrte – wie Doktor Faust – gilt als Ideal jener Epoche. 

Das rationale Denken der Renaissance löst die Gläubigkeit des Mittelalters ab. Und das vorherrschende „Wir“, das die Selbstwahrnehmung des Mittelalter prägte, wird zum „Ich“ in der Renaissance. Diese Neudefinition der eigenen Stellung in der Welt wird zum einschneidenden Impuls in der geistigen und geistlichen Entwicklung der Menschheit. Bis heute prägt das Ego das Denken und Handeln. 

Die Grundlagen der Empirie werden entwickelt: Beobachtungen, Untersuchungen, Forschungen und Beweisführung bilden die Basis für wissenschaftliches Arbeiten. Das Geistige wird systematisch immer mehr durch die Materie verdrängt. Bis in kleinste Teile wird sie zerteilt, erforscht und analysiert. 

Heute, 500 Jahre später, etwa seit der zweiten Jahrtausendwende, geht dieser "Renaissance-Impuls" zu Ende. 

Der Film #MEAT setzt zu Beginn des Industriezeitalters ein und endet mit der Auflösung des „Ichs“ in Zeit und Raum in der digitalen, immateriellen Gegenwart. Dabei verlässt #MEAT die wissenschaftliche Methoden und Illustrationen von Marc van den Broeks Buch „Erfindungsgeister“ und wählt stattdessen eine künstlerisch-poetische Auseinandersetzung mit der Entwicklungsgeschichte. 

#MEAT spielt Sequenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und in den Welten zwischen der modernen Wissenschaft, der Liebe und der Freiheit. Er leuchtet archaische Regionen aus. Die Bilder bleiben unkommentiert, Klänge unterstützen die Wirkung. 

#MEAT wendet sich bewusst nicht an den Intellekt, denn der Inhalt ist nicht zu begreifen. Er erreicht jedoch die Intuition und Emotionen auf eine erschütternd intensive Weise. 

Als Fazit bietet #MEAT an: Wie Faust, erkennt der Protagonist die Unvereinbarkeit von Verstand und Liebe. Ein Spannungsfeld, das jeder Betrachter individuell ausgestaltet. 


Facebook
for latest news on #MEAT


A. T E. M.____K O N T A K T____I M P R E S S U M____
© 2017 A.TE.M.     Marc J. M. van den Broek